Restaurierungsdienste

DruckversionPDF-Version

Restaurierungsdienste
Restaurierung der allgemeinen Sammlungen

Die Restaurierung der neuen Drucke, Bücher, Zeitschriften und Zeitungen werden in der Restaurierungswerkstatt der Neuen Bestände sind.

Zu der Vorbereitung der Bibliotheksmaterialien für die Buchbinderarbeiten gehören folgende Tätigkeiten: Bestimmung der Art des Einbandes, die dem Wert des Werkes entsprechend ist, Überprüfung der Vollständigkeit des Objektes, Bearbeitung von Anweisungen betreffend die Farbprägungen auf den Buchrücken und -deckeln.

Die gebundenen Druckwerke ändern ihr urspruengliches Aussehen nicht, und sind entsprechend geschützt. Weiche, biegsame Einbände werden durch steife ersetzt, da diese eine rasche Beschädigung als Folge der Lagerung und Ausleihungen verhindern.
Somit wird die Lebensdauer der Bücher, Zeitschriften und der Tageszeitungen wesentlich verlängert.

Für die neuen Drucke werden Halbleinen- oder Leinenbände angewendet (hauptsächlich in grauer, schwarzer, blauer, roter oder grüner Färbung – abhängig von dem Charakter des Buches). Ledereinbände (Halbfranz - oder Franzbände) samt Vergoldungen werden bei besonders wertvollen Drucken und den Bibliophilausgaben angewendet. Die sog. wiederholten Einbände werden durch ein Umbinden (abermaliges Binden des vorhandenen Einbandes) durchgeführt und das hauptsächlich für Drucke aus dem 19.Jh. und der ersten Hälfte des 20.Jh. Das Umbinden ist sehr arbeitsaufwendig und kostspielig – der primäre Einband wird vorsichtig abgenommen, danach wird der Buchblock neu geheftet und wieder in denselben Einband gebunden.

Der Restaurierungswerkstatt der Neuen Bestände führt auch allerart Buchbindergalanteriewaren aus, wie z.B.: Papptuben, Kartons, Kästchen für seltene Gegenstände, Schachteln für CD und Katalogkarten, Faszikel und Futterale.

Restaurierung der Sondersammlungen

Die Restaurierungswerkstat der Sondersammlungen (Kd S) der Universitätsbibliothek Wrocław gestaltet ihre Tätigkeit sowohl was die angewendeten Materialien wie auch die bevorzugten Methoden betrifft, auf Grund: der Erfahrungen der Nationalbibliothek in Warszawa, der Analyse des Charakters der Sondersammlungen der Universitätsbibliothek wie auch der technischen und personalen Möglichkeiten der Kd S.

Einen besonderen Wert legt man auf die Führung einer Fotodokumentation der Restaurierungsarbeiten, der schonenden Reinigung und Desinfektion des gegebenen Objektes, die Wahl von geeigneten und ästhetischen Schutzmethoden durch Anwendung von säurefreien Stoffen und Lagerungsbedingungen der Objekte nach ihrer Restaurierung.

Die Kd S folgt dem Grundsatz, den möglichst unveränderten Charakter der Sondersammlungen zu bewahren. Das zeigt sich hauptsächlich in der Wiederanwendung der ursprünglichen Bestandteile der Einbande (Papierüberzüge, Leinentücher, Leder, Pergament, Beschläge, Riemen), der originellen Vorsätze und Kapitalbände wie auch in der Aufnahme der mühseligen Restaurierungen von Bücherblocks (Schutz der primären Faltheftungen).


Seitenanfang

Alle Bemerkungen zu unserer Seite können Sie uns über das Formular senden.