Lesesaal für Schlesische Sammlung

Allgemeine Informationen

Lesesaal für Schlesische Sammlung befindet sich im Niveau 3 der Universitätsbibliothek in der F. Joliot-Curie-Str 12.

Korrespondenzadresse

Universitätsbibliothek
Abteilung für die Bestandsvermittlung
Lesesaal für Schlesische Sammlung
ul. F. Joliot-Curie 12
50-383 Wrocław
Tel.: +48 71 37 57 604
E-mail:

Öffnungszeiten:

Oktober - Juni
Montag - Freitag: 8:00 - 19:00
Samstag: 9:00 - 14:00
Juli, September
Montag, Donnerstag: 12:00 - 19:00
Dienstag, Mittwoch, Freitag: 8:00 - 15:00
August
der Lesesaal ist geschlossen

Nutzungsregelungen und -bedingungen des Lesesaal für Schlesische Sammlung wurden in der Bibliotheksordnung der Universitätsbibliothek in Wrocław, bestimmt, Abs. 2: Beständsvermittlung in den Lesesälen.

I. Buchbestand im Lesesaal für Schlesische Sammlung

 

Im Handapparat des Lesesaals stehen Sammelwerke, Mikroformen und elektronische Dokumente betr. Schlesien zur Verfügung, unter anderem: Enziklopädien und Wörterbücher, Bibliographien, Biographien, historische Quellen und Studien betr. allgemeine und regionale Geschichte von Breslau und anderer Städte, Adressbücher, Monographien einzelner Ortschaften, genealogische und heraldische Quellen, Literatur zur religiösen und nationalen Themen, zur Kultur, Kunst und Wissenschaft. Diesen Bestand ergänzen ausgewählte Lusatica, Karten und Atlanten.
Die Hanndbücherei, die ca drei tausend Einheiten umfaßt, ist szstematisch afgestellt, mit dem freien Zutritt zu den Regalen, und gehört zum Präsenzbestand.

II. Prinzipien der Nutzung

  1. Wer darf den Lesesaal nutzen

    • volljährige Personen, die einen gültigen Bibliotheksausweis besitzen,

    • Schüler der Sekundärschulen nachdem sie eine Zustimmng des BUWr-Direktoren erhalten haben

  2. Die Benutzer des Lesesaales sind verpflichtet:

    • Oberbekleidung, Regenschirme, Aktentaschen, Rucksäcke, Taschen, Hüllen für Laptops etc. in der Garderobe abzugeben,

    • beim diensthabenden Bibliothekar ein Dokument, das zur Nutzung des Lesesaales berechtigt, zu verlassen. Dazu zählen: ein gültiger Bibliotheksausweis / ein Studentenausweis, oder Vorlage eines Ausweises mit Foto,

    • sich lesbar in das Besucherbuch einzutragen, Stille einzuhalten, keine Mobiltelephone zu benutzen, keine Speisen und Getränke mitzunehmen und den Rauchverbot einzuhalten.

      Anmerkung: das Sicherheitspersonal ist berechtigt Benutzer, die mit ihrem Verhalten gegen die Bestimmungen der Bibliotheksordung bzw. gegen allgemein anerkannte Standards des gesellschaftlichen Zusammenlebens verstößen, aufzufordern das Gebäude der Bibliothek zu verlassen.

      Anmerkung: die Universitätsbibliothek Wrocław ist nicht für das Privateigentum von den Nutzern, das ohne Aufsicht gelassen wurde, verantwortlich.

  3. Bibliotheksbestände, die Lesesaal verfügbar gemacht werden, sind:

    • Bibliotheksmaterialien aus dem Handapparat des Lesesaals,

    • Materialien aus dem Magazinbestand der schlesisch-lausitzer Sammlung, die im Katalog mit dem Zeichen "GSL" markiert sind, sog. Silesiaca (allerlei Materialien, die sich inhaltlich auf das Gebiet Schlesiens beziehen, Biographien der Personen, die in Schlesien tätig waren, und Drucke, die in Schlesien vor 1945 erschienen sind) und Lusatica (Materialien betr. Lausitz, unabhängig von der Sprache und dem Ort der Veröffentlichung sowie allerlei Drucksachen in sorbischen Sprachen),

    • Sammlung der Zimelien aus den 19.-20.Jh., die im Katalog mit dem Zeichen "C" markiert sind.

    • Im Lesesaal darf man auch mit eigenen Materialien arbeiten. Man solle sie auf einem Zettel bechreiben und es dem diensthabenden Bibliothekar melden.

      Anmerkung: Die Nutzung der Handbücherei des Lesesaals basiert auf dem freien Zutritt zu den Regalen. Geben Sie die Bibliotheksmaterialien nach Verwendung an den diensthabenden Bibliothekar zurück. Die im Lesesaal zur Verfügung gestellten Sammlungen können nur vor Ort genutzt werden.

      Anmerkung: Im Falle der Mehrheit der Materialien aus der schlesisch-lausitzer Sammlung und der Zimelien sollte der Nutzer beachten, dass er mit den Sammlungen von historischen Wert zu tun hat, und deshalb soll er sie mit besonderen Vorsicht behandeln.

      Anmerkung: Achtung: Spezielle Sammlungen aus der Schlesisch-Lausitzer Sammlung stehen ausschließlich den wissenschaftlichen Forschern für ihre Forschungszwecke zur Verfügung. Studierende und Doktoranden sowie Personen, die im Auftrag wissenschaftlicher oder kultureller Einrichtungen forschen, können diese Sammlungen nutzen, nachdem sie eine Empfehlung zur Nutzung der Spezialsammlung vorgelegt, haben, in der Ziel und Umfang der Durchführung von Forschungen erläutert werden.

      Alle Benutzer, die spezielle Sammlungen verwenden, sind verpflichtet, die Benutzererklärung auszufüllen. Nach Erhalt der Erklärung. ist der Bibliothekar verpflichtet, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten mit dem Personalausweis des Benutzers zu überprüfen.

      Erklärung und Empfehlung gelten für den Zeitraum des Kalenderjahres ab Ausstellungsdatum.

  4. 4. Bestellen der Magazinbestände zum Lesesaal:

    • Die Verfügbarmachung einer Bestellung erfolgt elektronisch über den elektronischen Katalog und über digitalisierte Kataloge der Bibliothek. Man darf einmalig 5 Bestellungen (Bestelzettel) vom elektronischen Katalog aufgeben, und 6 Bestellungen (Bestelzettel) aus den digitalisierten Katalogen.

    • die Zahl der Materialien, die auf einmal zur Verfügung gestellt werden, hängt von deren Erhaltungszustand und ist, laut der Bibliotheksordnung der Universitätsbibliothek in Wrocław, auf folgendes begrenzt:
      5 Volumina der Bücher oder Zeitschiften/Zeitungen oder Mikroformen oder CD/DVD, 1 Theke der sog. Dokumente des Gesellschaftlichen Lebens (Ephemera bzw. Gelegenheitsschriften), 3 Volumina der alten Drucke, 1 Sammelband aus dem Bestand der Wratislaviana.

    • Im Falle der Nutzer das Limit der Bestellungen erreicht hat, dürfen die weiteren erst nach der Rückgabe aller bzw. eines Teils der bereitgestellten Materialien aufgegeben werden,

    • der Nutzer ist verpflichtet die bereitgestellten Bibliotheksmaterialien ausschließlich vor Ort im Lesesaal auszuwerten und sie im unveränderten Zustand zurückzugeben.

      Anmerkung:
      die Realisierung der Bestellungen erfolgt bis 60 Minuten vor der Schließung des Lesesaals:
      Mo.-Fr. [8.00 - 18.00]
      Sa. [9.00 - 13.00]

      Die Wartezeit für die Ausführung der Bestellung beträgt ca. 45 Minuten. In Zeiten des intensiven Benutzerverkehrs kann sich die Ausfúhrungszeit der Bestellung verlängern.

  5. Das Kopieren der Bibliotheksmaterialien im Lesesaal:

    • Lesesaal steht den Benutzern eine kostenpflichtiger Selbstbedienungs-Fotokopieranlage, worauf Bibliotheksmaterialien kopiert werden dürfen, die vor 1950 veröffentlicht wurden,

    • die Nutzer dürfen kostenlos Fotos mit eigenen digitalen Fotoapparatten (ohne Blitz) machen, jeweils mit der Zustimmung des diensthabenden Bibliothekars, ausgenommen die Zimelien, alte Drucke, Wratislaviana und die Bestände im schlechten Erhaltungszustand, und unter unter Einhaltung des Urheberrechts.

    • beim diensthabenden Bibliothekar kann eine Bestellung für bezahlte Reprographiedienstleistungen aufgegeben werden, die von der Reprografie- und Digitalisierung-Werkstatt. erbracht wird. Gebühren gemäß aktueller Preisliste.

  6. Verfügbar für die Leser im Lesesaal sind:

    • stanowiska komputerowe,

    • czytniki do mikroform,

    • dostęp do odpłatnej usługi kserowania samoobsługowego z materiałów bibliotecznych wydanych po 1950 r.,

    • dostęp do bezprzewodowej sieci Wi-Fi (login oraz hasło dostępne są u dyżurującego bibliotekarza). Działa także punkt dostępowy sieci bezprzewodowej Eduroam. Sieć rozgłaszana jest pod nazwą "eduroam" i zapewnia pokrycie sygnałem całej Czytelni.
      Z sieci tej mogą skorzystać studenci i pracownicy UWr, posiadający dostęp do usługi Office365. Dane do logowania wyglądają tak samo jak dane do logowania do poczty, czyli: imie.nazwisko [w] uwr.edu.pl i hasło,

    • stanowisko przystosowane do potrzeb osób niepełnosprawnych (tj. korzystających z wózków inwalidzkich, a także niedowidzących i/lub niedosłyszących - oprogramowanie komputerowe powiększające tekst, lektor czytający tekst wyświetlany na monitorze komputera oraz słuchawki). Na życzenie udostępniana jest klawiatura Braille’a,

    • akcesoria ułatwiające korzystanie ze zbiorów: podkładki, kliny i obciążniki, lupy stacjonarne i szkła powiększające, słuchawki.

  7. Korzystanie ze stanowisk komputerowych w Czytelni:

    • stanowiska komputerowe w Czytelni zostały zainstalowane w celu zapewnienia dostępu do katalogów Biblioteki, Biblioteki Cyfrowej Uniwersytetu Wrocławskiego, eCzytelni, innych zasobów cyfrowych Biblioteki oraz udostępniania materiałów bibliotecznych na nośnikach elektronicznych.

      Uwaga: Z dostępu do niektórych licencjonowanych baz danych można korzystać tylko w Oddziale Informacji Naukowej BUWr, przy ul. F. Joliot-Curie 12.

  8. Prolongata lub rezerwacja materiałów bibliotecznych w Czytelni:

    • materiały biblioteczne zamówione do Czytelni mogą być, na życzenie użytkownika, rezerwowane i prolongowane. Wydawnictwa nie wykorzystywane w ciągu trzech kolejnych dni odsyła się do magazynu,

    • wydawnictw z księgozbioru podręcznego Czytelni rezerwować nie można,

    • po zakończeniu pracy w Czytelni, przed jej opuszczeniem, użytkownik jest zobowiązany oddać dyżurnemu bibliotekarzowi wszystkie udostępnione mu materiały biblioteczne w niezmienionym stanie. Po dokonaniu rozliczenia bibliotekarz zwraca użytkownikowi kartę biblioteczną/legitymację studencką.

 

Seitenanfang